Future of work

Die (neue)
Zukunft der Arbeit:

Eine globale Studie

Lösungen von Lenovo auf Basis der Intel® Evo™ vPro® Plattform sind auf die Anforderungen der IT und die Wünsche der Benutzer zugeschnitten.

 

Wir waren neugierig ...

Lenovo entwickelt seit Jahrzehnten Lösungen auf der Basis umfangreicher Studien zur Arbeitsweise von Menschen, zu digitalen Trends und Herausforderungen für die Unternehmens-IT. Durch die globale Pandemie musste die digitale Transformation, die anderenfalls vermutlich Jahre gedauert hätte, innerhalb weniger Wochen erfolgen. Dadurch ergab sich eine einzigartige Gelegenheit, etwas über die Reaktion von Unternehmen auf eine solche erdrutschartige Veränderung der weltweiten Abläufe zu erfahren.

Wir wollten wissen: Wie haben sich Unternehmen auf den abrupten Wandel der ortsunabhängigen Arbeit eingestellt? Wo lagen die Herausforderungen? Wie haben die IT-Teams darauf reagiert?

Wir haben zugehört und gelernt

An der Studie „The Future of Work and Digital Transformation” von Lenovo nahmen mehr als 8.000 Mitarbeiter und IT-Verantwortliche von 4.126 Unternehmen in 14 Märkten weltweit teil. Die Mitarbeiter hatten vor der Pandemie in einem traditionellen Büro gearbeitet, gingen jedoch zum Zeitpunkt der Befragung zu Hause ihrer Beschäftigung nach, und die IT-Verantwortlichen hatten pandemiebedingte Änderungen an den Arbeitsplätzen oder an den Richtlinien vorgenommen.

Die folgenden Erkenntnisse aus der Studie können, zusammen mit dem Know-how von Lenovo im Bereich Unternehmenstechnologie, Unternehmen jeder Größe bei der Vorbereitung auf das unterstützen, was sie in Zukunft erwartet.

Lenovo befragte mehr als…

0

Mitarbeiter und IT-Verantwortliche

0

Unternehmen

0

Märkte weltweit

Funktioniert die Arbeit im Homeoffice?

Ja! Mitarbeiter vermissen den persönlichen Kontakt zu ihren Kollegen, haben bei der Arbeit zu Hause aber auch viele positive Erfahrungen gemacht, zum Beispiel mehr Zufriedenheit mit ihrer Arbeit und mehr Produktivität.

Es gibt einen Generationenunterschied, das Ergebnis fällt letztlich aber positiv aus

Mitarbeiter im Alter von 18 bis 34 Jahren arbeiten genauso gerne zu Hause wie ihre Kollegen ab 35 Jahren. Die jüngere Gruppe hat jedoch Schwierigkeiten, Arbeit und Privatleben zu trennen, und möchte nach der Pandemie eher ins Büro zurückkehren. Dies deutet darauf hin, dass jüngere Mitarbeiter glauben, nicht die gleichen Aufstiegschancen zu haben, wenn sie vollständig außerhalb des Büros arbeiten.

Vorteile der ortsunabhängigen Arbeit

Produktivität

Mehr als die Hälfte der Befragten fühlt sich bei der Arbeit von zu Hause produktiver.

Zufriedenheit mit der Arbeit

Fast drei Viertel geben an, dass sie durch die Flexibilität, von zu Hause arbeiten zu können, zufriedener mit ihrem Job sind.

Zeit für konzentriertes Arbeiten

76 % sagen, dass sie mehr Zeit für die Arbeit haben, weil sie nicht pendeln müssen.

Und bei der IT gibt es Verbesserungsmöglichkeiten

Mitarbeiter geben an, dass Internetverbindungen zu Hause langsam (36 %) oder unzuverlässig (29 %) sein können, und umgehend IT-Support zu erhalten, ist für Mitarbeiter in mittleren (50 %) und kleinen/sehr kleinen (42 %) Unternehmen schwierig.

Internetgeschwindigkeit zu Hause

Langsam

Unzuverlässig

Schneller IT-Support

Mittelständische Unternehmen

Kleine Unternehmen

Es ist schwieriger, unseren Mitarbeitern das richtige Maß an IT-Support zu bieten.

IT-Verantwortlicher in Singapur

Wie wird es weitergehen?

Bleiben wir für immer zu Hause?

Oder gehen wir zurück ins Büro?

Die Antwort ist ein klares „sowohl als auch”.

Hybrid findet bereits statt

60 % der Mitarbeiter möchten mindestens die Hälfte ihrer Arbeitszeit zu Hause arbeiten.

9 von 10 möchten immer noch persönliche Kontakte und gehen manchmal ins Büro.

83 % der IT-Verantwortlichen erwarten, dass in Zukunft mindestens die Hälfte der Arbeit außerhalb eines traditionellen Büros erledigt wird.

Das traditionelle Büro gibt es nicht mehr

Das Büro ist nicht mehr der einzige Ort, an dem gearbeitet wird. Es hat sich zu einem Ort entwickelt, an dem Teams persönlichen Kontakt pflegen und zusammenarbeiten, während sie sich zu Hause (oder anderswo) konzentriert in ihre Arbeit vertiefen können. Diese gemischte Arbeitsweise erfordert eine Neugestaltung von Zusammenarbeit und Unternehmenstechnologie.

Ortsunabhängige Arbeit bietet mir nicht die gleiche Zufriedenheit wie die Zusammenarbeit mit meinem Team.

Mitarbeiter in Australien

Wie erreichen wir dieses Ziel?

Die Studie „The Future of Work and Digital Transformation” von Lenovo zeigt, dass die Technologie den Wechsel zur ortsunabhängigen Arbeit nicht nur möglich gemacht, sondern auch positiv gestaltet hat. IT-Verantwortliche können ihre Teams weiterhin auf verschiedene Weise bei kommenden Veränderungen unterstützen:

Geschäftliche Kontinuität muss Priorität haben

IT-Verantwortliche fühlen sich besser auf eine weitere Pandemie vorbereitet als auf Datenbedrohungen. Für 40 % der großen Unternehmen hat Datensicherheit bei Lösungen für die digitale Transformation oberste Priorität. Unternehmen jeder Größe müssen sich mit der Integration der Sicherheitsangebote von Partnern auseinandersetzen und einen flexibleren Ansatz finden.

  • 8 von 10 IT-Verantwortlichen haben Strategien entwickelt, um den Betrieb unter allen Umständen am Laufen zu halten.
  • Kontinuitätspläne umfassen cloudbasierte Datensicherung (45 %), physische Datensicherung (39 %) und Datensicherheitsschulungen (35 %).

Die wichtigsten Schutzmaßnahmen für Kontinuität, die während der Pandemie eingeführt wurden

Cloudbasierte Datensicherung

Die Speicherung in der Cloud stand für Unternehmen jeder Größe ganz oben auf der Liste der Maßnahmen für Kontinuität und eignet sich als Lösung für zunehmende Datenmengen ebenso wie für die wachsende Anzahl an ortsunabhängigen Mitarbeitern, die außerhalb des Standorts auf Dateien zugreifen müssen.

Physische Datensicherung

Eine physische Methode zur Datensicherung ergänzt das cloudbasierte Backup der meisten Unternehmen und hilft ihnen, den Wert ihrer Daten voll zu nutzen und schnell und präzise darauf zuzugreifen.

Datensicherung an zwei verschiedenen Orten

Pläne für die Datensicherung an zwei verschiedenen Orten, z. B. in der Cloud und an einem physischen Standort, gewährleisten, dass die Daten auf jeden Fall an einem Ort sicher sind, ganz gleich, welche Bedrohung als Nächstes zuschlägt.

Backup-/redundante Server

Durch die Duplizierung kritischer Komponenten von Datenspeichersystemen steigerten Unternehmen die Zuverlässigkeit ihrer IT-Infrastrukturen und Wiederherstellungsprozesse im Notfall.

Unternehmensweite Schulungen zur Datensicherheit

Große Unternehmen führten diese Lösung eher ein und machten damit auch kleinere Unternehmen auf diese Gelegenheit aufmerksam, ihre Mitarbeiter über Möglichkeiten und Wert der Datensicherheit zu informieren.

2FA für den Zugriff auf Unternehmenssysteme

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung, wie Textcodes oder biometrische Identifizierung, bietet eine zusätzliche Sicherheitsebene, die besonders nützlich ist, wenn die IT nicht physisch überprüfen kann, wer sich anzumelden versucht.

Cybersicherheitsberater

Diese Strategie wurde während der Pandemie eher von großen Unternehmen angewendet, Berater können jedoch jedem Unternehmen die Gewissheit geben, dass sein Kontinuitätsplan für Bedrohungen aus allen Richtungen optimiert ist.

Eingeschränkter Zugriff für Mitarbeiter

Je weniger Personen versuchen, auf die Daten eines Unternehmens zuzugreifen, desto weniger Angriffsmöglichkeiten bieten sich. Daher gilt nach wie vor: Es sollten nur diejenigen auf die Daten zugreifen können, die sie brauchen.

Alles in die Cloud zu verschieben, ist jetzt absolut notwendig. Wichtige Programme und Daten an nur einem Ort zu haben, ist ein Sicherheitsrisiko.

IT-Verantwortlicher in den USA

Unternehmen sollten möglicherweise auch ständig verbundene PCs mit integriertem LTE oder 5G in Betracht ziehen, um die Sicherheit zu verstärken und Mitarbeiter unabhängig vom heimischen WLAN zu machen. Kleine Unternehmen, die nicht über robuste IT-Supportteams verfügen, sollten über smarte Geräte, Services und Softwarelösungen nachdenken, die IT-Probleme selbst diagnostizieren und verhindern können.

Den Wert von Unternehmenszuschüssen deutlich machen

Unternehmenszuschüsse bleiben ungenutzt. Fast 8 von 10 IT-Verantwortlichen geben an, dass ihr Unternehmen die Kosten für die meisten Geräte und Zubehörteile für die Arbeit zu Hause übernimmt, doch weniger als die Hälfte der befragten Mitarbeiter haben dies in Anspruch genommen. Darüber hinaus nutzt die überwältigende Mehrheit der Arbeitnehmer (fast 80 % insgesamt und 87 % der 18-bis 34-Jährigen) das eigene Smartphone für arbeitsbezogene Aufgaben wie Sprach- und Videoanrufe, E-Mail und Arbeitschat.

Diese Zunahme an unternehmensfremden Geräten und die Abhängigkeit von Heimnetzwerken machen die Datensicherheit zu einem dringenden Anliegen. Wenn den Mitarbeitern klarer mitgeteilt wird, was ihnen zur Verfügung steht, und das Zugangsverfahren zu Subventionen transparenter gestaltet wird, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie diese Vorteile auch nutzen und ihre Daten besser schützen.

Die nützlichsten Lösungen für die ortsunabhängige Arbeit*

All-in-One-Hardware-Bundles

Schulung/Support

Flexible Beschaffungsmöglichkeiten

Klein

Mittelständisch

Groß

* Nach Unternehmensgröße

Neue PC-Funktionen und Technologien für die Zusammenarbeit bereitstellen

Der Einsatz von Software für die Zusammenarbeit ist sprunghaft angestiegen (nur 3 % der Befragten nutzen keine Plattformen für die Zusammenarbeit) und zwei Drittel der Mitarbeiter geben an, dass entsprechende Tools ihre Produktivität und Effizienz steigern. Mitarbeiter wissen auch fortschrittliche PC-Technologien zu schätzen. Zu den smarten Gerätefunktionen, die bei Mitarbeitern in Unternehmen jeder Größe am beliebtesten sind, gehören: KI-basierte Geräuschunterdrückung während Gesprächen, Webcam-Abdeckungen für Situationen, wenn die Kamera nicht in Gebrauch ist, augenschonende Displays mit Low Blue Light-Technologie und eine bessere Kühlung der Geräte.

Die bei Mitarbeitern beliebtesten smarten Funktionen

KI-basierte Geräuschunterdrückung

Webcam-Abdeckung

Augenschonender
Modus

Intelligente
Kühlung

18- bis 34-Jährige

35-Jährige und älter

Mitarbeiter erwarten für ihre Arbeit die neuesten Geräte und Funktionen. Lenovo liefert Ihnen dafür moderne Lösungen mit Microsoft Windows 10 Pro und der Intel® Evo™ vPro® Plattform, die für die Anforderungen von IT und Benutzern entwickelt wurde. Eine Lenovo DaaS-Lösung bietet noch weitere Vorteile: damit erhalten IT-Verantwortliche genau das, was den spezifischen Unternehmensanforderungen oder den sich ändernden Präferenzen ihrer Mitarbeiter entspricht.

Device-as-a-Service ist das Modell der Zukunft

Derzeit hat nur jedes zehnte Unternehmen Device-as-a-Service (DaaS) abonniert, die Mehrheit der IT-Verantwortlichen (63 %) ist jedoch daran interessiert. Das DaaS-Modell nimmt Ihnen die Verwaltung von Hardware-Lebenszyklen ab, lässt Ihnen mehr Zeit für strategische Projekte und bietet der IT die Möglichkeit, Hardware im Laufe der Zeit nach Bedarf zu skalieren. All das wird in der hybriden Arbeitswelt nach der Pandemie von großer Bedeutung sein.

Wachstumschancen für DaaS*

10 % haben derzeit eine DaaS-Lösung abonniert

63 % sind an einem zukünftigen Abonnement interessiert

* Der an der Lenovo Studie teilnehmenden Unternehmen

Willkommen in der Zukunft der Arbeit—

sie ist bereits auf dem Weg

Die Zukunft der Arbeit ist kein festes Ziel, sie ist ständiger Veränderung unterworfen. Die Studie „Future of Work and Digital Transformation” von Lenovo bietet tiefere Einblicke in die Entwicklung von Mitarbeitern und Arbeitsplatz, damit wir die smartere Technologie von morgen vorhersehen und entwickeln können.

Vollständige Studie ansehen

Lösungen für Ihre Zukunft der Arbeit

Lenovo arbeitet eng mit IT-Verantwortlichen zusammen, um eine bestehende Infrastruktur zu bewerten und maßgeschneiderte Lösungen für individuelle Anwendungsszenarien zu erstellen. In Zusammenarbeit mit Microsoft und Intel® entstehen so Lösungen, die neue Maßstäbe für Leistung, Sicherheit und Verwaltung setzen. Wir sind bereit und freuen uns auf die nächste Normalität – wie auch immer sie für Ihr Unternehmen aussehen wird.

Kontakt aufnehmen