Productivity
Case Study: Quatro Composites

Fallstudie: Quatro Composites

ROBUST GENUG FÜR DEN FERTIGUNGSBEREICH

 

ThinkPad X1 Carbon: Convertible-Traum ist All-in-One-Alleskönner mit absoluter Mobilität
Quatro Composites brauchte eine mobile Plattform für folgende Standardisierung:

  • Einfaches Verwalten und Aktualisieren der Laptops durch die IT
  • Erfüllen der Anforderungen von den Geschäftsanwendern im „Büro“ – vom Konferenzraum über die Kantine bis zum Fertigungsbereich
  • Arbeiten unterwegs – im Flugzeug, auf der Straße und im Hotelzimmer

Manchmal alles an einem Tag.
Lesen Sie diese Studie und erfahren Sie, warum die Wahl auf Lenovo fiel.

In vielen modernen Fertigungsbetrieben haben sich die Arbeitsplätze verändert – sie sind mobil geworden, denn die Mitarbeiter arbeiten flexibel in verschiedenen Büros und an Workstations oder sogar von zu Hause aus. Mitarbeiter können nicht an Schreibtische oder Workstations gefesselt werden – auch PCs nicht. Für eine effektive Mobilitätsstrategie reicht es jedoch nicht aus, nur über ein mobiles Gerät zu verfügen. Für die Arbeit im Büro eines potenziellen Kunden, unterwegs oder im Fertigungsbereich benötigen Mitarbeiter ein leistungsstarkes, zuverlässiges und robustes mobiles Gerät.

Das Problem ist jedoch, dass nicht alle Notebooks gleich hergestellt werden, wie der Systemadministrator Jared Bowlsby und andere Benutzer festgestellt haben. Bowlsby, einer der drei in Vollzeit angestellten IT-Mitarbeiter bei Quatro, ist für den Support für Desktops, Endbenutzer und das Netzwerk verantwortlich.


Quatro Composites mit Stammsitz in Iowa entwickelt und fertigt Produkte für die Raumfahrt, die Industrie und den medizinischen Bereich. Die Zahl der mobilen Mitarbeiter ist hoch – Vertriebsmitarbeiter unterwegs sowie Mitarbeiter vor Ort, die für die Arbeit Notebooks verwenden und zwischen den beiden Niederlassungen von Quatro in Orange City, Iowa und Poway, Kalifornien pendeln.


„Die Mobilität stellt uns vor Herausforderungen“, stellt er fest. „Wir bewegen uns in einem Produktionsumfeld und die drahtlose Verbindung ist manchmal nicht so gut, wie sie sein sollte. Ein weiteres Problem entsteht durch die hohe Staubentwicklung in unserer Produktionsumgebung, da unsere Geräte dadurch einem erheblichen Verschleiß ausgesetzt sind.“

Über die Jahre hat Quatro verschiedene Geräte ausprobiert, die den Mobilitätsanforderungen entsprechen sollten: Geräte von HP, Dell und Toshiba. Bowlsby bemerkt, dass all diese Geräte gelegentlich Verbindungs- und häufig Hardwareprobleme aufwiesen.
Dann erwarb Quatro einige Lenovo ThinkPad X1 Carbon-Notebooks. Das Carbon-Notebook aus satellitentauglicher Kohlefaser ist eines der robustesten ThinkPads, die wir je gebaut haben. Mit nur 1,18 kg ist es das leichteste Ultrabook mit einem Display von 35,6 cm (14 Zoll). Und da es nur 16,5 mm flach ist, ist es zudem äußerst portabel.

„Das wäre einzeln genommen nicht so wichtig, wenn es nicht auch mit seiner mobilen Leistungsstärke für Produktivität und eine dauerhafte Verbindung zum Netzwerk verfügte“, sagt Bowlsby. Glücklicherweise kann es beides.

„Unsere X1-Notebooks haben immer sehr gut über Wi-fi funktioniert“, stellt er fest. „Mit der Konnektivität dieser Notebooks hatten wir noch nie Probleme. Die Geräte haben an den unterschiedlichsten Arbeitsstätten immer zuverlässig funktioniert, auch dort, wo andere Notebooks versagten.“

Flacher Formfaktor trifft auf längere Lebensdauer

„Quatro hatte bereits ThinkPads der Reihen T430 und T530 im Einsatz und war sehr zufrieden damit“, bemerkt Bowlsby. „Wir fanden, dass ThinkPads generell über solch eine lange Lebensdauer verfügen, dass sie immer noch prima funktionierten, wenn es an der Zeit war, sie aus der Produktion oder den Büros abzuziehen.“

Das attraktive am X1 Carbon ist, dass dieselbe fantastische Hardware in einen kleineren Formfaktor eingebettet ist und es dadurch wirklich portabel ist. „Es ist flacher und leichter, was für die Mitarbeiter, die sich im Fertigungsbereich bewegen, eine enorme Erleichterung darstellt“, sagt Bowlsby.

Bei Quatro werden die X1 Carbon-Notebooks hauptsächlich zur Prozessüberwachung und der Ausführung der Software für unternehmensweite Ressourcenplanung eingesetzt. „Einige Mitarbeiter nehmen die Notebooks einfach überall mit hin“, bemerkt Bowlsby. „Die Kollegen nehmen sie mit nach Hause und arbeiten von dort aus, oder sie nutzen sie an einem anderen Standort. Der Einsatz der X1 Carbon-Notebooks unterliegt keinerlei Einschränkungen. Sowohl beim Einsatz im Unternehmen als auch unterwegs haben diese Notebooks alles geschafft, was wir von ihnen verlangten.“

„Tatsächlich ist es manchmal nicht so leicht, die X1 Carbon-Notebooks zurückzubekommen, da die Benutzer sie so sehr schätzen“, sagt Bowlsby. Eine Kollegin verweigerte den Austausch ihres Carbon, als es Zeit für ein neues Gerät war. Ihre Begründung: Es funktionierte so problemlos und sie liebte es – warum also ersetzen?

Als Bowlsby und eine Kollegin sich zusammen an einem Flughafen befanden, gelangte die Kollegin schneller durch den Sicherheitscheck, weil sie ein X1 Carbon bei sich hatte. Bowlsby benötigte viel länger, seinen Dell auszupacken und zur Inspektion in die Schale zu legen.

Weniger Probleme für Benutzer – und IT

„Mit den Carbon-Notebooks hatten wir nicht einmal halb so viele Probleme wie mit den anderen Notebooks, die wir im Einsatz hatten“, stellt Bowlsby fest. Bei den anderen Notebooks kam es nicht nur zu Verbindungs- und Hardwareausfällen, sondern auch zu Treiberproblemen. „Die Geräte von Lenovo funktionieren einfach. Sobald sie eingerichtet sind, laufen und laufen sie. Die Geräte von Lenovo stürzen nicht ab, wie die anderen.“ 

„Die meisten der Probleme, die wir mit den Carbon-Notebooks hatten, waren Benutzerprobleme. Im Vergleich ist das X1 einfach das bessere Gerät.“

„Weniger Probleme verursachen weniger Anforderungen nach technischer Unterstützung“, sagt Bowlsby. Er arbeitet seit zweieinhalb Jahren bei Quatro und musste sich erst ein- oder zweimal wegen eines ThinkPads an Lenovo wenden. „Ich musste sehr oft den Support von Dell und von Toshiba um Unterstützung bitten. Von HP haben wir nur sehr wenige Geräte im Einsatz und auch hier musste ich mich oft an den technischen Support wenden. Die technische Unterstützung von Lenovo habe ich so gut wie nie in Anspruch nehmen müssen.“

„Das ist eine messbare Zeitersparnis.“

„Die Carbon-Notebooks verfügen über jede Menge Leistung und Strapazierfähigkeit in einem kleinen Formfaktor, was für mobile Benutzer ein deutliches Plus ist“, bemerkt Bowlsby. „Ich kann diese Notebooks nur wärmstens empfehlen. Es sind solide Geräte. Sie sind stabil gebaut. Auch nach Ablauf des Garantiezeitraums werden diese Notebooks noch funktionieren. Das ist unsere Meinung.“

„Mit der Konnektivität dieser Notebooks hatten wir noch nie Probleme. Die Geräte haben an den unterschiedlichsten Arbeitsstätten immer zuverlässig funktioniert, auch dort, wo andere Notebooks versagten.“

Jared Bowlsby, Systemadministrator
Thumbnail
Thumbnail
<em>Unterstützt von Intel®.</em>