Remote learning. Bringing students into the front row.
 

Fernunterricht: So sichern Sie sich die Aufmerksamkeit Ihrer Schüler.

Selbst wenn sie sich im selben Raum befinden, kann es für Lehrer schwer sein, ihre Schüler für das Lernen zu begeistern – umso schwieriger ist es, wenn jeder für sich selbst arbeitet. Lehrer im ganzen Land mussten sich anpassen und Fernunterrichtsstrategien einführen, damit ihre Schüler kontinuierlich arbeiten können. Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten, Schüler auch beim Lernen zu Hause zu motivieren. Machen Sie zunächst einmal die Eltern zu Ihren Verbündeten – halten Sie sie so weit wie möglich auf dem Laufenden. Und wenn Sie einen neuen Ansatz einführen, fangen Sie klein an. Wenn die Schüler davon begeistert sind, können Sie ihn mit der Zeit ausbauen. Auch effektive Technologie ist ein guter Anfang.

Intel-logo

 

Pandemie oder nicht, die Frage, über die sich jeder Lehrer immer wieder Gedanken gemacht hat, ist:

„Wie sorge ich dafür, dass sie aufmerksam bleiben?“

Kontinuität spielt in der Bildung eine wichtige Rolle. Unsichere Lernbedingungen und Unterbrechungen können akademische Leistungen erheblich beeinträchtigen. Für Lehrer ist es schwieriger, ihre Schüler zu motivieren, wenn sie sich fragen müssen, wie lange es dauern wird, bis die Welt wieder eine Zwangspause einlegt. Und Schüler können durch Störungen im Unterricht den Überblick verlieren. Darum ist es so wichtig, die Bildung am Laufen zu halten, ganz gleich, was im Rest der Welt vor sich geht.

Viel hängt von der Lernumgebung selbst ab. Ohne ein physisches Klassenzimmer und die wichtigen nonverbalen Hinweise, die der persönliche Kontakt ermöglicht, sind jetzt andere Lösungen gefragt, um die Aufmerksamkeit der Schüler aufrechtzuerhalten.

Während Sie dies lesen, ist es durchaus möglich, dass Schüler und Lehrer in traditionellen physischen Klassenzimmern arbeiten. Aber sie könnten ebenso gut in einer Situation lernen, die einem Hybridmodell gleicht, mit einigen Schülern im physischen Klassenzimmer und anderen zu Hause. Und dann gibt es noch den reinen Fernunterricht, bei dem Schüler und Lehrer nur im digitalen Raum zusammentreffen.

Angesichts dieser neuen, hybriden Lernumgebung mussten sich Lehrer weltweit anpassen und Fernunterrichtsstrategien einführen, um die Schüler auf dem Laufenden zu halten. Zum Glück gibt es hierfür viele Möglichkeiten, und außerdem einige nützliche Faustregeln, um das Lernen so nahtlos wie möglich zu gestalten.

Zunächst einmal können sich Lehrer bemühen, die Eltern mit einzubeziehen (natürlich für jüngere Schüler). Machen Sie sie zu Verbündeten. Informieren Sie sie über alle Ereignisse, seien Sie transparent und zugänglich. Eltern sorgen sich bereits genug um ihre Kinder (und in Zeiten von COVID umso mehr), daher sollten Lehrer ihnen versichern, dass sie sich keine Sorgen machen müssen, und ihnen helfen, sich mit diesen neuen Lernmethoden anzufreunden.

Tatsache ist, dass die Schule nicht mehr so ist wie früher. Fernunterricht erfreut sich seit geraumer Zeit zunehmender Beliebtheit. Der Übergang hat nun tatsächlich schneller stattgefunden als erwartet, aber eine Modernisierung der Bildung bedeutet, zu versuchen, die Dinge anders zu machen. Neue Ansätze auszuprobieren. Den Dingen einen neuen Anstrich zu verleihen.

Die richtige Technologie spielt eine entscheidende Rolle, wenn die Schüler motiviert bleiben sollen. Aus diesem Grund kombinieren die Smart Classroom Lösungen von Lenovo Hardware, Software und Services zu einem umfassenden Portfolio an Lerntools. Mit dieser smarten Technologie können Lehrer die gesamte Klasse einbeziehen, unabhängig von der Lernumgebung.

Zum Beispiel mit dem erstklassigen All-in-One-Konferenzraumsystem von Lenovo, dem ThinkSmart Hub. Er ermöglicht Schülern und Lehrern, an hochwertigen Videokonferenzen teilzunehmen und Inhalte mit einem einzigen Tastendruck auszutauschen. Dadurch ist er ein ideales Gerät für die Zusammenarbeit in jeder Lernsituation, ob in einem kleinen Klassenzimmer oder einem größeren Hörsaal.

Und was ist mit Schülern, die von zu Hause aus teilnehmen? Lenovo Winbooks und Chromebooks sind preisgünstig, sicher, vielseitig, einfach zu verwalten und vor allem schnell. So können alle Schüler im Unterricht mühelos Schritt halten.

Außerdem gibt es Plattformen für das Unterrichtsmanagement wie LANSchool, mit denen Lehrer die Browsing-Aktivitäten ihrer Schüler überwachen, Unterrichtsinhalte weiterleiten und die aktive Teilnahme fördern können, ob im Einzelunterricht oder in Gruppendiskussionen.

Diese Lösungen von Lenovo, die alle speziell für den Bildungssektor entwickelt wurden, helfen Lehrern wirklich dabei, die digitale Umgebung lebendig zu gestalten, wie in einem realen Klassenzimmer. So können sie auch Schülern, die von zu Hause aus teilnehmen, virtuell die gewohnte Unterrichtserfahrung bieten.

Jetzt kann der Lehrer zu einer Art „animiertem Geschichtenerzähler“ werden. Dies ist eine dynamische Lernumgebung, die Schüler motiviert und lernbereit hält, wo immer sie sind – mit spannenden neuen Methoden und Möglichkeiten zur Lösung des uralten Problems: „Wie sorge ich dafür, dass sie aufmerksam bleiben?“

Weitere Informationen zu den Smart Classroom Lösungen von Lenovo finden Sie auf der Webseite.