Productivity: 8 ways tech is defining it
 

Produktivität: acht Möglichkeiten, mit denen sie von der Technologie definiert wird

Technologien haben schon immer für große Produktivitätssteigerungen gesorgt und heute gilt dies mehr denn je. Sie helfen uns dabei, unsere Alltagsaufgaben so schnell und einfach zu erledigen, dass die einzigen Grenzen unsere eigene Vorstellungskraft und Motivation sind. Die Technologie treibt die Produktivität auf jede erdenkliche Art und Weise voran…

 

Was tun Sie, wenn Sie wissen möchten, wann Google gegründet wurde?

Sie googeln danach. Ganz klar.

Was Ihnen dabei vielleicht nicht auffällt, ist, dass wir erst seit 20 Jahren Dinge „googeln“ können. Erst seit 20 Jahren. Das lässt einen nachdenklich werden. Wie haben wir das davor gemacht? Und man fragt sich nicht nur, wie es früher ohne Google ging, sondern auch ohne eine ganze Reihe von „unentbehrlichen“ Aspekte der Technologie, die wir heute für selbstverständlich halten?

Skype? Cloud Computing? Mobilität? Nie gehört. Wenn man nicht im Büro oder Zuhause war, dann war man nirgendwo. Oder zumindest nicht erreichbar.

Erstaunlich, wie sich die Dinge geändert haben. Durch Innovationen, mit denen die Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit in jeder Hinsicht gesteigert werden, gehört Produktivität heute für viele einfach dazu. Im Folgenden stellen wir Ihnen acht dieser Innovationen vor:

 

 

  1. Chatbots

Unangenehme Kundenerfahrungen aufgrund verwirrender Telefonmenüs und anderer Callcenter-Probleme konnten durch Chatbots gelöst werden: Diese beantworten FAQs, bestellen Produkte und Dienstleistungen, bieten technischen Service usw.

 

  1. Vernetzte Mitarbeiter

Dank immer schnelleren und robusteren Internetverbindungen sowie verschiedenster Cloud-Services können Mitarbeiter heute von Zuhause aus und unterwegs arbeiten oder sich bei Meetings aus einem anderen Land zuschalten lassen.

 

  1. Zeitmanagement

Prozesse wie Zielverfolgung, Projektmanagement und Zeiterfassung, die dem Management früher ständig Kopfzerbrechen bereiteten, laufen heute dank Produktivitäts- und Kollaborationsplattformen um einiges leichter ab.

 

  1. Bessere Zusammenarbeit und Kommunikation

Von wichtigen Interessenvertretern bis hin zu Vertriebsteams, von der Buchhaltungs- bis zur Personalabteilung: Heute können alle Geschäftsfunktionen dank eines immer größeren Angebots an software- und hardwarebasierten Tools für eine bessere Zusammenarbeit dieselben Informationen in Echtzeit nutzen. Diese Tools werden immer beliebter, da sie helfen, Fehler und Verspätungen bei der Arbeit zu minimieren sowie die Produktivität und Gewinnspanne zu steigern.

 

  1. Know-how auf Abruf

Outsourcing und die Einstellung von Zeitarbeitern sind Mittel, mit denen Unternehmen ihre Teams und deren Wissen – und somit auch deren Flexibilität und Rentabilität – ausbauen können.

 

  1. Konzentrierter arbeiten

Tools zum besseren Zeitmanagement mit der „Pomodoro“-Technik oder Website-Blocker wie SelfControl werden immer beliebter, da sie dabei helfen, sich nicht durch soziale Medien, Online-Shopping usw. von der Arbeit ablenken zu lassen.

 

  1. Multikanal- und Multimetrik-Marketing

„Ich weiß, dass 50 % der Werbung funktionieren, ich weiß nur nicht, welche 50 %“. Solche Probleme gehören der Vergangenheit an. Dank der heutigen Tools mit modernster Marketing-Technologie, die genau das Publikum bedienen, das ein Unternehmen erreichen will und muss, haben sich die Marketingstrategien grundlegend geändert.

 

  1. KI (Künstliche Intelligenz): Weniger Arbeit, höhere Wertsteigerung

Von Chatbots (siehe Nr. 1) bis hin zu Selbstbedienungs-Apps: Automatisierung und KI spielen in nahezu allen Unternehmensaspekten eine immer bedeutendere Rolle. Sie beschleunigen Abläufe und verhelfen zu mehr Effizienz, optimieren die sogenannte Customer Journey und helfen Unternehmen, ihre Ressourcen wieder dort einzusetzen, wo sie am meisten gebraucht werden.

 

 

Könnte einer dieser Bereiche eine neue Kategorie auftun, von der wir in ca. 20 Jahren mit derselben Selbstverständlichkeit sprechen wie heute von Google? Wer weiß. Das ist durchaus wahrscheinlich.